Neugier führt uns immer wieder auf neue Wege.

| Walt Disney

Viele Menschen sehen Veränderungen skeptisch entgegen, sie sind sich sicher, dass es später schlechter sein wird als vorher. Oft bremsen sie die Veränderungen und damit auch die Weiterentwicklung aller.

Stephanie Selmer ist davon überzeugt, dass in jeder Veränderung eine Chance liegt. Genau diesen Chancenblick vermittelt sie in ihren Keynotes, Seminaren und Coachings.

Sie bringt einen Perspektivenwechsel und zeigt den Menschen, dass sie eine Veränderung nicht als etwas Bedrohliches, Großes und Unbekanntes sehen müssen, dass es mit aller Kraft zu verhindern gilt. Ganz im Gegenteil: Die größten Chancen warten nicht im Bekannten.

Mit Feuer und Flamme bei der Sache.

Das muss nicht immer fotogen sein.

Warum ihr der Chancenblick bei Veränderungen so wichtig ist, erzählt sie in einer der ersten Podcastfolgen ab Oktober 2018. 

10 Dinge, die nicht in der Vita stehen

  1. Ich bin begeisterte Hobbyfotografin und liebe es, Gewitter zu fotografieren.
  2. Aufgewachsen bin ich im beschaulichen Städtchen Oer-Erkenschwick im Ruhrgebiet und habe den dort üblichen Klartext bis heute behalten.
  3. Nicht behalten hat ich den Dialekt. Als ich meinen Mann kennen lernte, glaubte der anfangs, dass ich nur deshalb ordentliches Hochdeutsch spricht, damit er mich gut verstehen könne.
  4. Ich fördere leidenschaftlich gern starke Frauen und verbinde sie in meinen Netzwerken.
  5. Für mein Leben gern esse ich eine mit Hackfleisch gefüllte Paprika – dafür bleibt alles stehen und liegen.
  6. Seit ich als Jugendliche eine Besucherfahrt in einem Bergwerk mitgemacht habe und durch einen 40 cm hohen Streb gekrabbelt bin, bin ich sicher, keine Klaustrophobie zu haben.
  7. Seitdem habe ich aber größten Respekt vor jedem, der seine Arbeit mit Leidenschaft und Sorgfalt angeht, ganz egal was es ist.
  8. Mein Lieblingswitz ist: Es gibt 10 Arten von Menschen auf der Welt. Die, die das Binärsystem verstehen und die, die es nicht verstehen.
  9. Wenn ich einmal eine bekannte Persönlichkeit treffen könnte, würde ich Ranga Yogeshwar wählen und ihm davon erzählen, dass ich „Kopfball“ geliebt und so gerne einen Plasmaball gewonnen hätte.
  10. Ich liebe ausgefallene Brillen, die es so nicht zu kaufen gibt.