+ 49 6021 585279-0 kontakt@stephanieselmer.com

Wie so häufig kommen wir um Bilder nicht herum. Und verstehen Sie mich nicht falsch – ich liebe Bilder. Das Sprichwort stimmt: ‚Bilder sagen mehr als tausend Worte.“ Mit Bildern lassen sich sogar Dinge ausdrücken, die mit Worten kaum verständlich zu beschreiben sind. Und wir Menschen setzen seit Jahrtausenden auf die Kraft von Bildern.

Doch ebenso wie wir unsere Worte wählen, müssen wir auch unsere Bilder wählen. Und das ist nicht ganz einfach.

Mut-Bilder

Mut wird häufig noch mit Bildern dargestellt, zu denen besser der Begriff ‚lebensmüde‘ passt. Erst einmal: zu Mut in Unternehmen gibt es keine Bilder, die wirklich Mut beweisen, sondern eher mit dem Einheitsbrei schwimmen: breit grinsende Menschen mit verschränkten Armen, den Daumen-hoch zeigend oder in einer Gruppe High-Five gebend.

Aber die Suche nach Bildern zum Begriff ‚Mut‘ allein ist noch schlimmer: Ein Goldfisch, der von einem Glas in ein anderes springt oder ein Akrobat, der über den Dächern einer Großstadt auf einem Seil balanciert sind gängige Bilder. Es muss groß sein, gewaltig, und ganz anders als bisher.

Schneller, höher, weiter

Warum das so ist? Weil wir in einer Welt der Extreme leben, ein mutiger kleiner Schritt wird schnell übersehen und es muss der Sprung von der Klippe sein.

Ob eine Schnecke auf einem Autoreifen, Seiltanzen über einer Großstadtkulisse oder andere Großartigkeiten – die meisten von ihnen haben eins gemeinsam: das Ziel ist sinnlos. Natürlich können wir darüber streiten, ob es für das Ego des Einzelnen vielleicht ein entscheidender Schritt ist, Schritte auf einem Seil zwischen Hochhäusern zu machen. Doch bezogen auf Unternehmen, in denen man nicht nur für sich selbst verantwortlich ist, bringen diese Gedanken herzlich wenig.

Mutig sein heißt, ein realistisches Ziel anzugehen und dabei Risiken einzugehen.

Lebensmüde sein heißt, ein sinnloses Ziel anzugehen und dabei Leben zu riskieren.

Habt Mut zu kleinen Schritten

Mutig, und nicht lebensmüde zu sein, bedeutet also auch, Mut zu kleinen Schritten zu haben.

Ich wünsche mir Unternehmen, die schrittweise mutig sind und die nicht alles auf einmal über den Haufen werfen – und damit Leben riskieren.